Die Wahrheit, nichts als die Wahrheit

Seite 4 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4

Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Mo 5 Feb 2018 - 22:14


Die Wirklichkeit ist bei Gott
Das was wir materiell wahr-nehmen ist nicht wirklich,
sondern ein vollständiges Symbol der Wirklichkeitsvorstellung der Gesamten Menschheit.
Der Geist formt die Materie und nicht umgekehrt.

Wenn die Menschheit wirklich die Wahl trifft, dass die Evangelien im Jahr 2100 geschrieben wurden
und hier aus der Zukunft so gelesen werden, weil ein "alien" sie im Jahre 800 aus der Zukunft
in das Jahr 800 gebracht hat, dann ist es sofort auch so mit allen materiellen Implikationen.

Alle materiellen Beweise, dass dies anders wäre verwandeln sich sofort so um,
dass sie sich dem Neuen Glaubenssystem der Menschheit anpassen und entsprechen.
Lasst doch diese idiotischen "Wissenschaftler", die eigentlich Unwissenheitsschaffer sind.

Wie kann man sich Wissenschafter nennen,
ohne das Wissen zuerst bei Gott zu suchen (in der Meditation).
Lügner ruf ich jedem "Wissenschaftler" zu, der nicht Gott zuerst in seinem Leben setzt
und sein innerlich Empfangenes mittels der äußeren empirischen Methoden überprüft.




avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2218
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Di 6 Feb 2018 - 20:41

Vom Subjekt aus Liebesaspekt und Weisheitskörper zu handhaben ist Philosophie.
Vom germanischen Standpunkt aus, anstatt sich im Dasein abzustrampeln.
Die empirische Philosophie und die Subjektphilosophie des Papiertiger.
Und der Papiertiger ist sooo süüüß.

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2218
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Di 6 Feb 2018 - 20:43

26. März 2015

Die Menschen und die Geltung

Der Onkel fragte, weiß Sladdi denn, warum sie die Delfinarten und Schildkröten und all das bei den Aufklebern so schön hinkriegt? Dazu musste er etwas weiter ausholen: der Abstammung nach ist er ja der Kronprinz von Hannover und dann noch der indische Zeus und mehr. Er hat ein geistiges Lehramt inne und bei dieser Tätigkeit hat er immer das Buch des Lebens von jedem zur Hand. Und wenn Sladdi das spürt, kann sie die Aufkleber so schön hinkriegen. Der Kronprinz lässt die Rechnungen der anderen jeweils durch ihr Buch des Lebens laufen, das spart den Quittungsblock, höhö ... das Buch des Lebens sieht hinterher aber besser aus.

Der Erlöser ist ja in der Welt. Der hat die Göttliche Liebe und die Weisheit der Jahrtausende. Letztere kam vorher von oben und jetzt vom Kronprinzen. Er hat die allgemeine Weisheit und die Weisheit von Schiwa. Ist Kaiser und König von Deutschland und zwar der Kommunikation und dem Dialog nach. Hat Allwissenheit verwirklicht. Die höchsten Götter holen sich Rat und Trost beim Kronprinzen. Immer alles der Kommunikation und dem Dialog nach, nicht im Außen.

Die Menschen haben im Außen die Geltung gesucht. Der Onkel hat aus Versehen auf der anderen Seite geguckt, da war alles leer, da wollte keiner hin und er hat hat alle Ämter bekommen und verwirklicht. In Asgard ist er der kleine Drache. Den hatten wir neulich im Pixi Buch gesehen. Er kuschelt mit dem Sandmännchen. Durch Freyja ist er der Rosendirektor in Asgard. Loki macht gerne die Rosen und Fenris ruht sich dort gerne aus. Der Onkel sagt uns das durch die relative Ebene, die wahr ist. Von Geltung versteht er nichts. Sladdi hat ihre Wohnung mit einbezogen. Als sie noch bei der Telekom war, hatte sie die Existenz zurückgezogen und hatte somit nicht das negative Ego der Telekom in ihrer Wohnung. Als der Onkel im Jahre 2001 zu Besuch bei ihr war, konnte sie quasi in ihre Wohnung einziehen.



.
avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2218
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Als Fisch

Beitrag  Lhatara am Di 6 Feb 2018 - 20:55

Ina bleibt fanatisch im Fische Zeitalter. Sie will als Fisch in den Jadebusen springen,
dort das ganze Frauenzeugs abschütteln, um dann ins offene Meer rauszuschwimmen.


avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2218
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Di 6 Feb 2018 - 21:06

Mai 2015

Felix hatte eine Krise. Nix ging mehr. So ist das bei Aristoteles auch: wenn er zusammenbricht, ist das halt so. Wenn psychologisch nichts mehr geht, geht es organisch auch nicht mehr. Auch mit Göttlichen Organen nicht. Wirst einfach ausgespuckt. Die Götter brauchen Menschen, um zu wissen, wie sie in der Welt sind. Harmonie. Um der Sache willen zur Harmonie streben. Die sprachliche Ebene ist gut. Mit ihr kannst du Organe mit einbeziehen. Ansonsten wäre es Mittelalterkram. Wenn ich eine Ebene nicht mit einbeziehe, heißt das, dass ich die nicht haben will. Früher technisch, jetzt moralisch. Es zu einer Frage der Bequemlichkeit zu machen, ist falsch.

Die Herrschaft über die Waschmaschine wurde errungen. Endlich!
Der Katzenkalender. zwei Katzenpfoten sind zu sehen, auf der einen Pfote
liegt die Katze und die andere Pfote wird ausgestreckt. Und eine zweite Katze
vor einer geöffneten Waschmaschine, aus der 2 Handtücher raushängen.
Eine super saubere Toilette ist auch abgebildet.

Empfehlung am frühen Morgen:
sich selber erziehen, sich selber kontrollieren.
Die eigene Sentimentalität beherrschen
und nicht andere damit belästigen.
Sentimentalität nicht den anderen aufdrängen.
In den eigenen Kreisen bleiben mit seiner Sentimentalität,
nur privat gebrauchen (die gibt es nicht in der Natur da draußen).

Sentimentalität nur privat gebrauchen.
Zum Grundsatz streben, dann werden die anderen
sich auch daran halten. Aristoteles hat das angewandt
und hat Deutschland "regiert", ohne es zu wissen.

Die Kriegerin in Altösterreich. Mit Dr. Freud gab es den Fettfleck.
Der deutsche Dr. Freud Fettfleck hat alle beeindruckt.
Ein Amt nicht annehmen, wenn es nicht für einen bestimmt ist.
Die Persönlichkeit gehört den Geistigen Organen. Die Geistige Hierarchie
arbeitet jetzt mit dem 7. Strahl. Die Göttlichen Ordnungen freuen sich,
dass alle in die Universitäten gelaufen sind.

Der Widersacher kann abgearbeitet werden.
Die Menschen glauben, sie können andere beherrschen
mit ihrer Brauch-Sentimentalität.


avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2218
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Do 8 Feb 2018 - 11:46

Juli 2012

Der Blaumann ist erleuchtet. Das Alkoholikerblau. Und was ist die Lust? Das ist die Frauenlust. Schiller hat das erkannt: das Ersterben. Man erstirbt einfach und wird zur Statue. Und dann kann einem keiner was anhaben. Zusammengeknetet und ohne Erscheinung. Wenn statt Frauenlust das Feuer brennt, haben wir das Herdfeuer. Vesta ist die Herdgöttin. Hat aber nichts mit dem Roller zu tun. Sie ist keine Vespa. Auch keine Schuluniform. Der Gitarrist von ACDC trägt auch im hohen Alter von 60 immer noch seine Schuluniform. ACDC ist Vesta.

Wir wissen jetzt auch, dass in der Hausnummer 9 die Göttin Maya wohnt. Und zwar ist das diejenige die übrigbleibt, wenn in der russischen Puppe mit ihren vielen inneren russischen Puppen keine Puppe mehr drin ist. Weiter ging es mit Aristoteles und dem Antaskarana bauen. Aristoteles hat Geist und menschliches Denken unterschieden. Zwischen diesem Denken und dem Geist ist der Stoff. Der Tibeter hat nicht erkannt, dass es einen Unterschied gibt. Die Frauenlust, aber nicht die Genauigkeit. Aber der Tibeter hat den Stoff.

Das Gesetz der Auflösung. Höchstes Prinzip der Liebe von Zeus. Da wird man doch gleich ganz vorsichtig im Umgang mit dem Ausdruck Prinzip. Den Ausdruck Prinzip finden wir jetzt gar nicht mehr. Wenn du einen Satz mit "im Prinzip" beginnst, sagst du damit gleichzeitig Metapher. Und das ist nicht so empfehlenswert. Der Schluss-Satz: Mahatma ist der Vater von Jesus, aber nicht Maitreya. Das Ende ist sofort nach oben abgedüst.




avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2218
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am So 18 Feb 2018 - 20:26


Verantwortung für das, was man so daherredet

Sladdi sprach: es regnet, wie schön (weil sie sich dann unter ihrer Jacke verstecken kann). Kommentar: schön hat mit Tugend zu tun, aber Regen hat keine Schnittmenge mit schön. Selbstgefälligkeit, Unbewusstheit sprechen mit Moral. Wir hatten das dann beim anschließenden Telefongespräch mit der Protokollarischen gleich weitergereicht, sie brachte das Argument mit der Landwirtschaft, für die wäre der Regen doch schön, aber mit dieser Motivation hatte Sladdi das ja nicht gesagt.

Nächste Runde: Landwirtschaft? Die Landwirtschaft braucht keinen Regen, die Landwirtschaft ist nur sinnbildlich, nur idealistisch zu verstehen, es ist alles Natur, Steppe etc. Beispiel: wenn ich in den Supermarkt gehe und dort was regele, das ganze Geklicker dort, das ist Landwirtschaft. Das gilt jedenfalls für den Westen, in Indien ist das anders, wobei man nie weiß, ist das Indien auf der Landkarte wirklich das Indien. Italien sieht eigentlich anders aus, das wirkliche Italien hat gar keinen Stiefel. 5 Mio. Berliner und jeder kann seine eigene Stadt haben. Wenn ich auf einem Berg bin, ist der Berg dann wirklich ein Berg? Das ist Ganescha bei den Indern. Ganescha ehren heißt Boden unter den Füßen haben.



avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2218
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die Wahrheit, nichts als die Wahrheit

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 4 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten