Mensch

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Mensch

Beitrag  Lhatara am Sa 30 Mai 2015 - 15:27


Mensch
Einfach nur Mensch sein. Kein Angeber sein. Kein großes Getue.
Alles mit Geltung? Nein danke. Der Wille ist da. Hoffentlich kommt das so rüber.
Kannst dir ja nie sicher sein, wie alles bei den anderen ankommt. Die versteckten
Macken. Für einen selber unsichtbar. Die Ausstrahlung strahlt erbarmungslos vor
sich hin. Das strahlt einfach aus, ohne dich zu fragen. Nicht jedermans Sache.
Es ist wie es ist? Das schon. Aber noch ein bißchen veredeln geht immer.



avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Macht verwirklichen

Beitrag  Lhatara am Mi 3 Jun 2015 - 12:16

Der 2. Strahl ist aufgerufen, Macht zu verwirklichen. Der Onkel konnte einer Nachbarin was erklären. Sie fällt durchs Raster. Der Kapitalismus kriegt seine Sachen hin, weil Leute wie sie ihre Sachen pflegen. Sie kann ihre Miete nicht mehr zahlen, im technischen Sinne, sie muss ihre Knochen hinhalten. Auf dem Amt wird man ein paar Minuten plaudern, alles wird scharf gemacht, abarbeiten, wir sind deren Sklaven. MWK, Dialektik von Herrschaft und Knechtschaft. Jobcenter. Freie Wirtschaft. Die Macht- und Kraftverhältnisse. Darfst nicht Selbstreflektion machen.

Die Nachbarin geht auf den Verstandeskanal, sie will eine Ausbildung zur Erzieherin machen. Aber sie muss erstmal eigene Macht verwirklicht haben. Es wäre Quatsch, diese Ausbildung zu machen, es wäre ein Ausweichen. Bewusstsein ist mit dem 2. Strahl verbunden. Die müssen ran, Macht verwirklichen. In den anderen auch Menschen sehen und Moral wacht auf. Integrierte Persönlichkeit heißt der Gesamtkontext. MWK bei der Nachbarin, sie hätte nicht nur 780,- € verdient, sondern sie hätte 2000 € verdient. Das muss man dem 2. Strahl geben, weil der sich kümmert und weil er es nicht für sich haben will. Abstrakte Güter und Rechte bekommen sie dafür.

Weltweit ist alles ein einziges Gita Schlachtfeld. Ganz physisch. Die kämpfen, weil die Menschen dafür herhalten. Die Ämter müssten ihr mehr geben. Sie könnten ihr auch mehr geben, mit genau der Macht, mit der sie ihr jetzt das Geld kürzen wollen. Nächste Runde: die Nachbarin ist immer noch geschockt. Der Onkel erklärte ihr, den Kaffee unterwegs zu bezahlen ist mehr wert, als ihre Miete zu zahlen. Sitten und Gebräuche in Berlin. Es gibt viele Obdachlose, die ihren Kaffee voll bezahlen. Man lässt die besagte Nachbarin nicht so einfach laufen. Herr der Ringe ist nichts dagegen. Die wollen sie knechten lassen. Das Militär greift geistig ein. Sie kann geistig das Militär anrufen und dann muss sie was dafür tun. Die Deutschen machen sogar eine Privatarmee. Erinnerung an den kategorischen Imperativ: achte darauf, dass das, was du tust, zur allgemeinen Maxime werden kann.

What a Face

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Wo immer

Beitrag  Lhatara am Mi 3 Jun 2015 - 12:18

"Wo immer ich bin, egal an welchem Ort der Erde, verberge ich vor den Menschen die Überzeugung, dass ich nicht von hier bin. Als wäre ich gesandt, um so viel Farbe, Geschmack, Klang und Geruch wie möglich in mich aufzusaugen, um alles zu erfassen, was den Menschen zuteil geworden ist und alles Erlebte in ein Zauberregister zu verwandeln und es dorthin zu bringen, woher ich gekommen bin." (Czeslaw Milosz)

sunny

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Quelle der Liebe und des Lichts

Beitrag  Lhatara am Mi 3 Jun 2015 - 12:19




Ihr Lieben!
Genießt die Möglichkeit, Eure liebevolle Herzensenergie
zu fühlen, zu leben, zu verschenken. Es ist eine himmlische Kraft,
mit der Ihr WUNDERVOLLES bewirken und helfen könnt.
Ich wünsche Euch von ganzem Herzen einen gesegneten Tag
und schicke Euch LIEBES GRÜSSE. Barbara  


Deine Quelle der LIEBE und des LICHTS strahlt durch Dich in die Welt.
Mit Freude und Begeisterung werden wir von unseren himmlischen Freunden begleitet. Sie freuen sich und sind dankbar, dass wir bereit sind, unsere liebevolle GÖTTLICHE Herzensenergie auf der Erde zu leben und zu verbreiten. Die LIEBE verwandelt Leid. Glaube an die größte himmlische Energie in Deinem Herzen, so kann sich ALLES ins Positive, Sinnerfüllende und Liebevolle verwandeln. In jeder Situation gibt es eine lichtvolle Lösung. Liebe Dich SELBST und spüre die Wärme in Deinem Herzen, dann wird ALLES Schwere  abfallen. Durch Loslassen erkennt man neue Ziele. Mit HERZLICHER Freude kann VIELES geschehen zum Wohle des Ganzen.





avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Gottvertrauen

Beitrag  Lhatara am Mi 10 Jun 2015 - 11:43




Ihr Lieben!
Nutzt und freut Euch über die vielen Möglichkeiten,
die Euch das Leben schenkt. Es ist eine Zeit für WUNDER
und neue Chancen. In herzlicher Verbundenheit schicke
ich Euch LIEBESGRÜSSE. Barbara


Gehe voller GOTTVERTRAUEN  
Schritt für Schritt nach vorne. Grüble und traure dem Vergangenen nicht nach, Du verschwendest nur wertvolle Energie. Folge Deinen Herzensimpulsen und gehe Deinen lichtvollen Lebensweg.  Emanzipiere Dich mit Deinem beabsichtigten Erscheinungsbild. Mit liebevollem SELBSTAUSDRUCK kann das GÖTTLICHE Licht in uns allen helfen Heilung, Frieden und Hoffung zu verschenken. Wahre WUNDER können geschehen. Komme ganz in Frieden mit Dir SELBST, dann spürst Du die Präsenz der Engel. Glück ist das Geschenk Deines inneren Friedens. Lebe und strahle es mit Begeisterung aus und Du beschenkst ALLES wo Du bist zum Wohle des Ganzen.



avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Oh, Mann!

Beitrag  Lhatara am Mo 15 Jun 2015 - 15:50


Ein Stück Heimgeschichte:
in dem kleinen Andachtsraum ist ein neues Foto hinzugekommen.
Unfassbar. Es ist der freundliche Herr aus dem Büro, zu dem wir von Zeit zu Zeit gingen,
um das Taschengeldkonto aufzufüllen. Und der uns immer dann die Post aushändigte,
wenn die Rezeption grad mal unbesetzt war. Und nun ist er hinübergegangen.
Inzwischen erfuhren wir, dass er mit 47 Jahren gegangen ist.

Crying or Very sad

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Alle Chakren

Beitrag  Lhatara am Di 23 Jun 2015 - 13:11





so oder so ...

ALL Chakra Music
https://youtu.be/U9FfvwHcyAY

Wink

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Verdauungstag

Beitrag  Lhatara am Di 23 Jun 2015 - 13:12


"Am "Verdauungstag" Jungfrau ein besonderer Küchentipp:
Machen Sie aus den Mahlzeiten keine starren Rituale. Gerade für Kinder
wird das Essen oftmals zu einer ungeliebten Prozedur, weil gefordert wird,
sich immer und allezeit "richtig" zu benehmen. Wenn sich jeder irgendwie
beobachtet fühlt und zudem immer den Teller leeressen soll, dann wandert
viel zerstörerische Information ins Essen. Viele übergewichtige Erwachsene
hatten allzu strenge Eltern, denen Tischmanieren wichtiger waren
als die Freude am Kochen und Essen."



http://www.paungger-poppe.com/index.php/de/aktuelles/der-mond-heute

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Danke.

Beitrag  Lhatara am Sa 27 Jun 2015 - 11:21


Vergiss mein nicht - Trailer & Filmclip
https://www.youtube.com/watch?v=uevtN3D-_hI

Zitat aus dem KGS Heft Nr. 5/2015
"David zieht wieder zu Hause ein und übernimmt für einige Wochen die Pflege seiner demenzkranken Mutter Gretel, um seinen Vater Malte zu entlasten, der sich seit seiner Pension vor fünf Jahren um seine Frau kümmert. Während Malte in der Schweiz für ein paar Wochen neue Kraft tankt, versucht sich David als Pfleger seiner Mutter. Mit dem Einverständnis der Familie dokumentiert er seine Zeit mit Gretel. David ist plötzlich Sohn, Betreuer und Dokumentalfilmer in einer Person. Seine Gegenwart und die Anwesenheit des Filmteams wirken erfrischend auf die Mutter, die endlich wieder Eigeninitiative entwickelt und neue Lebensfreude zeigt.

Trotz ihrer zeitlich wie örtlichen Orientierungslosigkeit bleibt Gretel heiter und gelassen: Sie hält sich für eine junge Frau und hält David für ihren Mann Malte. David gelingt es, mit seiner verwirrten Mutter wunderbar lichte Momente zu erleben. Sie verliert ihr Gedächtnis, ihren Sinn fürs Sprechen, aber sie gewinnt etwas anderes: eine entwaffnende Ehrlichkeit und Unschuld, gepaart mit überraschendem Wortwitz und weiser Poesie.

Als David zusammen mit Gretel in die Schweiz fährt, um Malte aus seinen Ferien abzuholen, gewinnen seine Recherchen an Brisanz. Hier lebten seine Eltern in den 70er Jahren. Es wird ihre letzte gemeinsame Reise. Aus Gretels Krankheit entsteht ein Neuanfang und aus Davids biografischem Filmprojekt wird eine Liebeserklärung an das Leben und an die Familie - eine Reise in die Vergangenheit seiner Eltern, dem Schlüssel seiner eigenen Geschichte. David Sieveking: "Aus der Tragödie meiner Mutter ist kein Krankheits-, sondern ein Liebesfilm entstanden, der mit melancholischer Heiterkeit erfüllt ist." Dokumentarfilm von 2013, Laufzeit 92 Minuten, als DVD erhältlich.



avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Thema Glacéhandschuh

Beitrag  Lhatara am Mo 20 Nov 2017 - 21:19


Damals hieß es, Serena lebt in einem Glacéhandschuh. Sie IST ein Glacéhandschuh. Ihr Denken kreist um Fragen, wieviele Glacéhandschuhe ziehe ich zusätzlich an? Ziehe ich welche von außen oder von innen zusätzlich an? Welche Farben sollten sie haben? Das sei eine Art verseuchtes Sozialverhalten. Sie sollte den Glacéhandschuh einfach verwerfen. Kein Glacéhandschuh mehr. Und zu den Missverständnissen: meine Antworten zeigten ihr Emotionen und aufgeregt sein an. Das war einfach das, was sie bei sich gesehen hat. Ich schrieb von Wertschätzung und Anstand, reinen Herzens.

scratch

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Sachdienlichkeit

Beitrag  Lhatara am Mo 20 Nov 2017 - 21:31


'Himmelhochjauchzend zu Tode betrübt' ?
Es geht nicht um ein Ergebnis.
Wie sagt uns die Bhagavadgita?
Es geht um Sachdienlichkeit.

Nicht über-moralisieren und nicht über-ehrgeizig sein.
Innere Gelassenheit.
Sobald da ein Druck ist = ANHALTEN.
Es geht um innere Gelassenheit.
Und wenn es zehn weitere Inkarnationen dauert,
nichts anderes steht auf dem Programm.

Die Erde ist nicht mehr abhängig von den Menschen.
Die Erde kann in die Transzendenz gehen und sich
genau wie die Bienen verabschieden.
Aber die Menschheit ist dabei, sich auszulöschen.



avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Tagore

Beitrag  Lhatara am Mo 20 Nov 2017 - 21:37


Meditation?
Sich äußerlich hinsetzen und meditieren?
Erinnerung an Tagore und seine Gedanken zur Meditation.
Tagore beschreibt, dass man nur ätherisch über sich sitzt und meditiert,
während gleichzeitig hier unten Alltag pflegen angesagt ist.

Gedichte von Tagore - Manuskript Nr. 59
http://www.deutsche-liebeslyrik.de/manuskript/manuskript59/manuskript59.htm

Der Erscheinung nach kann man nichts tun.
Ein Beispiel von Tagore: er war in einem muslimischen Dorf zu Gast
und sie haben alle getanzt ihm zu Ehren. Religion? Es ist egal, welche Religion.
Deutsche gehen nach Indien und manifestieren das, was schon manifest ist.




avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Fußball

Beitrag  Lhatara am Mo 20 Nov 2017 - 21:43

Juni 2014

Der Onkel fragte, ob der PC läuft und ob Sladdi mal nach dem Fußballergebnis gucken könne. Er hatte das 1:1 kurz in einer Nachbarwohnung gesehen und als er nochmal hinging, war der Fernseher schon ausgeschaltet. Spiegel Online hat uns dann in Kenntnis gesetzt: Sieg gegen Mexiko mit 2:1.

http://www.spiegel.de/sport/fussball/nie...e-a-978195.html

Beim Fußball haben wir die Konfliktextreme. Die Polarisation gehört auf die Ränge zu den Zuschauern. Und wir haben die meiste Konkurrenz beim Fußball. Sollte eher gutes Sozialverhalten sein. Bei einem Spaziergang wurde ein Fußballspiel von einigen Kindern beobachtet und der Ball wurde ins Aus geschossen und rollte dem Onkel übern Fuß. Und da hat er gemerkt, welch ekliges Gefühl das war.

Badminton ist schon schlimm, aber Fußball ist noch schlimmer. Gutes Fußball wäre, wenn sie gut zusammenspielen, weil es immerhin jeweils 11 Freunde sind. Der Trainer sollte die Polarisation fernhalten. Irgendwas wurde dann noch von den Meistern der Weisheit und der geistigen Hierarchie gesagt. Futsch! Die Mexikaner waren zu schlank und zu klein, im Gegensatz zu den holländischen Trümmerern, die sind durch Körperkraft im Übergewicht gewesen. Der Torwart war gut bei den Mexikanern. Von den Holländern ist der Onkel nicht so überzeugt.

Die Mannskraft haben die Deutschen auch. Sie wollen mit Beherrschtheit den Zufall beherrschen. Die Deutschen sind die einzigen, die Fußball nicht mit Lebensenergie spielen. Sie sind am meisten an Fußball dran. Die Deutschen wissen, dass die Zuschauer was bewirken können. Die Inder wollen gar nicht mit den den Engländern Kricket spielen. Kricket ist der Tiefstand. Der Inder ist ein Igel, der so tut, als ob er flache Flunder spielt. Dabei ist er nur auf Manndeckung.

Erkenntnisse über Erkenntnisse. Stichwort: Regierung - es wurde noch gar nicht mitgekriegt, wieviel Regierung in Indien ist. Demokratie und was man allgemein darin sieht, ist dazu da, im indischen System die Regierung flüssig zu halten. Ein Radjputprinz wird ja nicht gekrönt. Gehirn - dadurch können sie ihr eigenes Gehirn gut hinkriegen, aber nicht als Einzel, sondern als Zelle vom Gesamten. Dann hieß es lachend: und jetzt muss sie ganz stark sein, jetzt wird es furchtbarer als furchtbar - sich anmutig im subjektiv Relativen zu bewegen bedeutet, das eigene Gehirn zu bedienen.

Der Mensch ist nicht formell. Die Welt ist dynamisch. Es wabbelt alles hin und her. Mit Ergebenheit erlauben, dass ihre Hand zum Telefonhörer greift, um zurückzurufen. Die Inder sind in einzelner Ergebenheit nicht so gut, können es aber potenzieren zu edler Hingabe. Gunas sind das einfache Leben der menschlichen Lebensenergie. Der Deva ist der Begriff, der die Lebensenergie beherrscht. Ist kampfstärker als Wotan, sogar wenn der sich mit Odin zusammentut.

Zum Schluss erwähnten wir noch die Postkarte, wo eine Katze auf zwei Beinchen zu sehen ist, die aufrecht steht, als wolle sie boxen. Der Onkel sieht darin, dass die Katze gar nicht glücklich ist. Man sollte die Tierchen nicht zur Herrschaft bringen. Man zwingt ja auch den Esel zum IA sagen und das ist ein Schmerzensschrei.

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Der Sonntagmorgen

Beitrag  Lhatara am Mo 20 Nov 2017 - 21:46


Der Start am Sonntag: 90 % der Alltags Wahrnehmungen haben mit der Monadologie von Leibniz zu tun. Mit Gedankenformen arbeiten. Wenn ich auf einem Spaziergang eine Empfindung habe, einfach einen Oberbegriff bilden und alles da reinfließen lassen, erlauben. Und am Ende ist alles weg. Wie praktisch. Das Begriffliche zu pflegen ist Kultur. Stichwort Dharma Arbeit: der Onkel macht sehr wirksames Dharma. Auch wenn er z.B. an der Tankstelle alles beobachtet. Er lässt es dann sich ausbreiten für die anderen. Eine Philosophie da rausmeißeln geht nicht. Das kann er nicht. Nicht, weil er es nicht könnte, aber es wäre mit zu viel Gewalt verbunden. Philosophie inhaltlich würde bedeuten, dass man mit einer Gruppe zusammenarbeitet. Die Transmissions Meditation von Benjamin Creme ist für die Deutschen wertlos. Weil beim Deutschen irgendwas viel größer ist. Hat Sladdi nicht ganz kapiert. Verwaltung und das Seher Organ? Der Onkel sieht mit Wissen und hat mit Wissen den Widersacher gebunden.

study

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Das Denken im Licht halten

Beitrag  Lhatara am Mo 20 Nov 2017 - 21:50




Das Denken im Licht halten bewirkt gerade nicht, dass man ständig von "reinen Kräften" durchflutet wird, sondern dass man gerade auch an Karmische "Tröpfe" angeschlossen wird. Dann nimmt man auch häufig Energien und Kräfte wahr, die von der Schwarzen Loge qualifiziert wurden. Oder besser diese Energien und Kräfte laufen dann durch einen durch.

Dieses an "einen Schwarzen Tropf" anschließen ist die Methode des Meisters des Lebens der 2. Strahllinie, um das Karma mit seinem Schüler zu bearbeiten. Wenn der Schüler das Prinzip des Denken im Licht halten klar verstanden hat und anwendet dann wird er die schwarzen Kräfte integrieren und wieder herausschleudern (das was nicht zu ihm gehört) und damit dem allgemeinen Energiekreislauf wieder zuführen.

Das Hauptproblem mit dem finsteren Kräften liegt darin, dass diese Kraftquellen verleugnet werden und so mittels Angst und Drohung wirksam sind, ohne sich zu verausgaben. Wenn ein Schüler die unbedingte Positivität/Denken im Licht halten einhält, dann gibt es nichts (oder nicht viel je nach Karma) was in ihm mit diesen Finstern Kräften in Resonanz steht und somit ist er dadurch geschützt, dass er unbedingt Ausstrahlend/Positiv ist und bleibt.

Der Meister des Lebens kann dann durch diesen Schüler das Karma reintegrieren und konstruktiv aufbürden (nämlich inhaltlich nutzbar machen) während, wenn mal erst die Herren des Karma über den Manu aktiv werden, dann kommt es kollektiver und die Gelegenheit persönlichen Lernens ist dann praktisch kaum noch gegeben.

Der Meister des Lebens kann also mittels eines Schülers der positiv sein Denken im Licht hält die Karmischen Anteile sehr genau verteilen und mit Lernaufgaben verbinden die bewältigbar sind. Wenn der Manu Karma aufbürdet dann besteht die Lektion und Bewältigung darin energetisch wahr-zunehmen, ohne zu verdrängen und zu erkennen, dass man vollständig hilflos ist diesem Karma gegenüber. (Text by Onkel Sim)




avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Danke

Beitrag  Lhatara am Mo 20 Nov 2017 - 21:52


Der Tagesrhythmus der Organe
"Warum leisten Halbtagskräfte oftmals so viel wie eine Ganztagskraft?
Weil von ein Uhr mittags bis drei Uhr nachmittags der Dünndarm, der bei
vielen Verdauungsprozessen die Hauptlast trägt, besonders gut arbeitet
und sich vom übrigen Körper eine Pause wünscht. Herztätigkeit und
Kreislauf sacken ab und etwas Müdigkeit stellt sich ein. Vielleicht gelingt
es Ihnen, sich (besonders beim Zeichen Jungfrau) mal eine etwas längere
Pause als üblich zu gönnen. Die Siesta der südlichen Länder ist also eine
sehr weise Einrichtung." http://www.paungger-poppe.com/index.php




avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Es ist alles so komisch!

Beitrag  Lhatara am Mo 20 Nov 2017 - 21:57

Willkommen in der Normalität. Es ist so, dass wir beim jetzigen Siebten Strahl immer "im Recht" sind, will heißen, von dem, was wir im Außen abgebildet sehen, haben wir erstmal noch nix. Zunächst einmal werden die Details abgearbeitet, bis sie recht sind, anständig, moralich OK. Nur noch das, was Recht ist zählt, hat Bestand. Rechtskern. Rechte Beziehungen. Das Recht ist der Aspekt und die Zeit ist das Attribut. Zeit rezeptieren. Die Zeit kann man nicht aktiv erzeugen. Darum spricht man auch von der End-Zeit. Notizen von Juni 2014

Wink

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Drei Dinge

Beitrag  Lhatara am Mo 20 Nov 2017 - 21:59

"Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht
zu den vielen Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben:
Die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen."
(Immanuel Kant)

alien

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Danke

Beitrag  Lhatara am Mo 20 Nov 2017 - 22:03


Fünf Minuten

Sie war am Schwächeln und wollte sich ein Stündchen aufs Sofa legen.
Es wurde dann der Vorschlag gemacht, sich fünf Minuten in die Küche zu setzen
und mal gar nichts zu tun und alle inneren Filme einfach nur ablaufen zu lassen.

Und wenn sie dann immer noch am Schwächeln wäre,
könnte sie sich immer noch aufs Sofa legen.

In der Küche nahm ich das Ticken von zwei Uhren wahr.
Sie tickten synchron in einem wiederkehrenden Rhythmus:
laut, laut, la-haut, lei-se, lei-se.

Und dann fiel mir ein Forum ein, wo jemand schrieb,
sie tickt anders, als die anderen. Genau.
Es waren 10 Minuten vergangen, ich war munter
und schrieb eine Antwort ins Forum. (Dez. 2008)

farao

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Der Tag mit dem Computerkauf ...

Beitrag  Lhatara am Mo 20 Nov 2017 - 22:05


Fieber
Glühbäckchen. Unterwegs mit Bus und Bahn. Der uralte Stadtplan
und später dann die bittere Realität. Die Fahrpreise an der Bushaltestelle?
Sind gar nicht aktuell. Und die Liste der einzelnen Haltestellen? Entsprechen
nicht der Fahrtroute. Augen brennen. Gleißend weißes Sonnenlicht. Kein
Schatten. Und so aufgeregt. Diagnose am Ende des Tages? Sieht
ganz nach Sonnenstich aus. Juni 2014




avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Protestant sein

Beitrag  Lhatara am Mi 22 Nov 2017 - 6:43

Dir wird eine OP aufgezwungen?
Protestant sein. Stampf.
Innerlich nicht einverstanden sein.
Nach außen sich beugen zwar, aber
innerlich nicht einverstanden sein.



.
avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Lichtnahrung?

Beitrag  Lhatara am Do 23 Nov 2017 - 8:45

Lichtnahrung hat mit Gedankenkontrolle zu tun.
Da gibt es verschiedene Kreisläufe, die alle zu einem gehören
und wir dürfen herausfinden, was zu uns gehört.

Der Bauch geht nicht weg von Lichtnahrung.
Lichtnahrung bedeutet nicht, sein Übergewicht loszuwerden.
Lichtnahrung ist ein Umprogrammieren.
Man müsste sich dann schon auf "Abnehmen" umprogrammieren.
Aber das ist nicht sein Spiel, sprach der Onkel.

Das Thema ist die integrierte Persönlichkeit.
Jasmuheen ist weder Geist noch Körper, wenn ich das recht erinnere,
es gibt sie irgendwie gar nicht, sie ist nur eine Erscheinung, aus mehreren!
Und er ist sogar ein paar Hundert, die muss er alle abarbeiten,
bis er weiß, was er wirklich ist (sinngemäß).

study
avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Probleme mit dem Job?

Beitrag  Lhatara am Sa 25 Nov 2017 - 18:42

Er wird dafür bezahlt, seine Arbeit zu tun und nicht dafür, dass er reagiert (wie die Engländer). Wenn er was konstruktives zu sagen hat, bleibt die Stimme ruhig und gelassen. Aber wenn er immer so emotional reagiert, kann er beim Chef nur irgendwelche Belanglosigkeiten loswerden, weil der Chef ihm gar keinen Raum für was anderes lässt. In Deutschland macht man einfach seinen Job. Und wenn er für drei arbeiten soll, setzt er sich eben in die Mitte und macht von jedem ein Drittel und alles andere soll ihm egal sein. Die anderen machen ihren Mund nicht auf? Er soll sich nicht mit den anderen vergleichen. Es ist verdammt ernst? In Deutschland ist da immer viel heiße Luft, vielleicht ergibt es ja eine bessere Qualität, wenn weniger Anrufe reinkommen, der Chef nicht mehr so viele "kommen" lässt.

Deutschland mit dem 4. Seelenstrahl ist viel kleiner, die Deutschen können sich besser einfühlen und die Produkte sind deshalb so geschätzt. In England ist das noch nicht verstanden worden. Es gibt keine Gemeinschaft auf der Arbeit, es ist alles im Nvisible, darum nimmt man auch schräge Positionen in Kauf. Die Chefin nicht kaputt hauen, wenn sie innerlich was zuschiebt? Das ist blödeste Projektion. Er muss seine Perspektive ändern. Es ist SEINE Welt. Er sollte nicht sein Hass-Objekt in der Chefin suchen. Er guckt viel zu sehr im Außen - aber das Außen hat keine Bedeutung. Seine eigenen Begriffe pflegen und die anderen machen lassen. In der geistigen Hierarchie, in einem Aschram, hat man vollkommene Freiheit. Und in Deutschland hat man noch viel mehr Freiheit. Febr. 2014

Shocked
avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Sa 25 Nov 2017 - 18:48


Messie statt gute Hausfrau
Eine gute Hausfrau wollte sie sein, aber sie war ein Messie.
Aus tiefer Unsicherheit, wie sie heute weiß. Je älter ich werde,
desto mehr kann ich das Problem nachempfinden.
http://chrismon.evangelisch.de/artikel/2008/eine-gute-hausfrau-wollte-marianne-sein-1812

scratch

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am So 26 Nov 2017 - 5:08


Toleranz
In Wirklichkeit ist Toleranz das wertvollste heilige Mantra der Inder,
aber aus Unwissenheit hat der Mensch dieses heilige Mantra aufgegeben
und lässt sich von Yantra (Maschine, Instrument) und Tantra (Riten)
beeindrucken. Danke, Herr Melchizedek.
http://archiv.melchizedek-forum.de/showentry.php?sNo=7931



avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Danke

Beitrag  Lhatara am So 26 Nov 2017 - 15:26


Solange
es uns noch aufregt,
was in den Nachrichten kommt,
sind wir im Spiel und nicht nur das,
wir geben dem Spiel auch Energie.
In der Neuen Energie gibt es
keine Grenzen.

scratch

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Danke

Beitrag  Lhatara am So 26 Nov 2017 - 19:00


Kartoffellied

"Pasteten hin, Pasteten her.
Was kümmern uns Pasteten?
Die Kumme hier ist auch nicht leer
und schmeckt so gut wie aus dem Meer
die Austern und Lampreten.

Und viel Pasteten Leckerbrot
verdirbt nur Blut und Magen.
Die Köche kochen lauter Not,
sie kochen uns viel eher tot,
ihr Herren, lasst euch sagen!

Schön rötlich die Kartoffeln sind
und weiß, wie Alabaster!
Sie tun sich lieblich und geschwind
und sind für Mann und Frau und Kind
ein rechtes Magenpflaster."
(Matthias Claudius)




avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Ein van Gogh

Beitrag  Lhatara am So 26 Nov 2017 - 19:02


und etwas später
bei Animaatjes entdeckt ...

Wink

Die Kartoffelesser



http://www.animaatjes.de/bilder/van-gogh/&p=2/


avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am So 26 Nov 2017 - 22:38


Der vierzehnte Gesang

In einem Brief schrieb sie von Rhabarber, Radieschen und Aprikosen, sie hatte jeweils gehört oder gelesen, wie gesund das alles sei. Rhabarber würde den Darm "durchfegen", bei Radieschen hätten Bakterien keine Chancen und die Aprikosen mit ihrem Magnesium würden bei Wadenkrämpfen hilfreich sein. Wenn ich sowas lese, bin ich gleich Feuer und Flamme und kaufe das, aber nach einer Weile ist alles wieder vergessen. Kommentar: das ist Leidenschaft. In Deutschland ist das nicht so schlimm, sie ist jeweils auf einen Punkt gerichtet. Aber in Indien ist das immer gleich die Gesamtleidenschaft. Stichwort: die drei Gunas: Trägheit, Gier, Verblendung, nachzulesen in der Bhagavadgita, im vierzehnten Gesang.

scratch

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Wir werden groß

Beitrag  Lhatara am Mo 27 Nov 2017 - 18:08

Das Klingelzeichen wurde nicht gehört. Issie auf`s Sofa geplumpst? Nein, aber sie kippt gleich vornüber auf die Tastatur. Ja, es geht alles nicht mehr so schnell, wir werden groß, wir haben die Phase, wo wir größer werden. Da heißt es, die Übergänge sauber zu machen. Es fängt an, politische Bedeutung zu haben im Alltag. Auch durch Frau N. tut sich was. Wenn der Onkel in Zehlendorf umhergeht, sind die anderen immer kurz davor, sich zu verneigen. Der Schluss-Satz: es geht jetzt nichts mehr husch, husch, husch!

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Byron Katie

Beitrag  Lhatara am Mo 27 Nov 2017 - 22:31


Byron Katie - Er sollte verständnisvoller sein?
http://thework.com/sites/thework/deutsch/video_empathie.asp
"Es gibt zwei Wege, das Leben zu leben: mit oder ohne Stress."




avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Alltagstauglichkeit

Beitrag  Lhatara am Di 28 Nov 2017 - 10:06

Wir haben noch nicht angefangen die Welt zu verstehen.
Voller Mißtrauen und immer gleich am Kristallisieren.
Den Menschen wurde eine Alltagstauglichkeit mitgegeben,
aber sie haben sich angestrengt, sich die wieder abzugewöhnen.

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Mi 29 Nov 2017 - 8:57


Mooji -
don`t hold, don`t catch,
don`t try to keep something,
it`s too much for the other person

No need to be loved
https://youtu.be/qZ_FXjnz-0w
- mit deutschen Untertiteln -

 


avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Mi 29 Nov 2017 - 9:05

Von Mensch zu Mensch
Das direkte Gespräch ist schwer im Deutschen.
Von Mensch zu Mensch sprechen, sonst wird das alles nichts.




avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Kicher

Beitrag  Lhatara am Mi 29 Nov 2017 - 9:07

Mit dem Heiligen Taschentuch den Boden wischen, wenn die Leute blöd sind.
Die müssen das dann mitmachen. Gemeinsame Kräfte verwirklichen, dann kommt
man damit doch wieder zusammen.

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Mi 29 Nov 2017 - 10:37


eine Geschichte aus Indien

Die Probleme der anderen

"Es stand einmal in einem Dorf ein uralter, starker Baum. Eines Tages wurden alle Dorfbewohner eingeladen, ihre Sorgen, Probleme und Nöte gut verpackt an diesen Baum zu hängen. Die Bedingung war allerdings, dafür ein anderes Paket mitzunehmen. Zu Hause wurden die fremden Pakete geöffnet. Doch es machte sich Bestürzung breit, denn die Sorgen und Probleme der anderen schienen deutlich größer als die eigenen! Und so liefen alle wieder zurück zu dem alten Baum und nahmen statt der fremden schnell wieder die eigenen Pakete an sich und gingen zufrieden nach Hause."

Wink

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Mi 29 Nov 2017 - 11:07


Irgendwo da draußen vermutest du das große Glück,
vielleicht ist es hier, genau vor deinen Füßen.

Wink

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Mi 29 Nov 2017 - 11:23


Der Charakter ist veränderlich.
Die seelischen Energien sind verschiebbar und umwandlungsfähig. Ein krasses Beispiel: Ein Enkel Ludwigs XIV. - Herzog von Bourgogne, war von seiner Kindheit an ein Schrecken seiner Umgebung: in seiner Jugend jähzornig, ungestüm, vertrug er nicht den kleinsten Widerstand und war nur den sinnlichen Genüssen ergeben. Dank seinen Erziehern, darunter dem bekannten Philosophen und Pädagogen Fénelon, wurde er ein leutseliger, sanftmütiger, bescheidener und mäßiger Mensch. (by Franziska Baumgarten Tramer)



avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Körper und Form

Beitrag  Lhatara am Mi 29 Nov 2017 - 22:54

Wir hatten das Thema Körper und folgendes kam dabei heraus: der Körper ist der Konflikt der Form. Der Mensch möchte zwar im Körper sein, klebt aber meistens an der Form. Durch Erlauben einen Unterschied von Form und Körper machen. Dieses Rumgespringe abbrechen und quasi den Langweiler erlauben.

Ein Körper sollte psychologisch von oben nach unten sein, als wäre er ein Stab, der die Decke über sich trägt. Wenn sich was bewegt, wäre da Freude und wenn nicht, wäre da Ruhe. Gute Kinderstube pflegen, gute Umgangsformen pflegen, sonst verklebt der Körper mit der Form. Mit der Sprache die Trennung von Körper und Form bewahren, das wäre normal, aber die Menschen machen das nicht.

Mensch sein würde bedeuten, anzuhalten, zu reflektieren und transparent zu machen, was sich in einem befindet. Alles auf Anschlag machen, geht auf die Knochen. Die USA macht das so, nicht der Einzelne, sondern als Staat. Mit Fanatismus dauert alles länger, mit 'Erlauben' würde man schneller aus der Krise wieder rauskommen usw. und so fort. Anno 2013

Wink

avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

.

Beitrag  Lhatara am Mi 29 Nov 2017 - 23:15

Von Pablo Picasso ist folgendes Zitat überliefert:
"Als 18-jähriger war ich technisch so gut wie Raffael.
Den Rest meines Lebens hab ich gebraucht, um
wie ein Kind malen zu lernen."
http://www.boisseree.com/de/artists/Quinn/Quinn_Picasso.html



avatar
Lhatara

Anzahl der Beiträge : 2052
Anmeldedatum : 10.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Mensch

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten